News

Veröffentlicht am 15.08.2015 von Jean-Pierre Paulisch

0

Wenn Tom Cruise draufsteht und James Bond drin ist

Und plötzlich musste alles ganz schnell gehen. Warum genau der Filmstart des aktuellen Mission Impossible Streifens „Rogue Nation“, inzwischen immerhin der fünfte Teil der Reihe, so schnell über die Bühne gehen musste, ist bis heute vielen ein Rätsel. Den Filmstart in den USA von Dezember auf Juli vorzuverlegen und dann auch die Starttermine für Deutschland und Österreich direkt auf den August zu legen, ist nicht nur ungewöhnlich, man kann es durchaus als Kraftakt bezeichnen die dafür notwendigen Vorbereitungen und die Marketingmaschinerie so schnell ans Laufen zu bekommen. Entsprechend knapp kam der neue Tom Cruise Hit bisher auch in den einschlägigen Ankündigungen daher.

Dabei hat Rogue Nation einiges Neue zu bieten, vor allem in Sachen Filmmusik.

War für die Teile drei und vier der Reihe noch der Komponist Michael Giacchino verantwortlich, so hat dieser nun mit Jurassic World zuletzt völlig neue Wege beschritten und was den Soundtrack zu Mission Impossible Rogue Nation dem Kollegen Joe Kramer überlassen, einem Komponisten der zum Beispiel mit dem Score zu dem Film „Jack Reacher“ auf sich aufmerksam gemacht hat.

Vorab wurde vonseiten der Produzenten nur so viel verraten, dass Kramer den Soundtrack zu Rouge Nation stark in die Retro-Richtung aufziehen würde. Und tatsächlich sind die orchestralen Töne klar in der Mehrheit. Dabei schafft Kramer es dennoch mit vollen Klängen und opulenten Arrangements zu begeistern. Die hier und dort eingeschnittenen Klassiker der Popkultur sind eine gelungene Abwechslung.

Und so kann man klar sagen, dass der Soundtrack nach dem ersten Anhören ganz klar auch ohne den, in Deutschland noch gar nicht im Kino befindlichen Film, teilweise funktioniert. Allerdings hat Kramer auch hier da Längen in den einzelnen Stücken, die wohl der entsprechenden Unterstützung von Actionszenen geschuldet sind, ohne Bildmaterial aber durchaus auch ermüden können.

Der Vorwurf, den sich Kramer klar gefallen lassen muss, ist die klangliche Nähe zu verschiedenen Bond-Themes. Diese ist in verschiedenen Tracks kaum zu überhören und dürfte sich bei Durchhören der gesamten CD kaum wegdiskutieren lassen. Hierzu muss man allerdings auch berücksichtigen, dass das Filmthema der Mission Impossible Reihe zuletzt doch deutlich in der Richtung einer echten Bond-Alternative ging. In diesem Kontext betrachtet kann man den Soundtrack zu Mission Impossible 5 Rogue Nation durchaus als gelungenen Umstieg vom etablierten Giacchino zum unverbrauchten und frisch daherkommenden Komponisten Joe Kramer betrachten und darf gespannt sein, was von Kramer in der nächsten Zeit noch so zu hören sein wird.


Tags: , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht