News

Veröffentlicht am 20.08.2015 von Jean-Pierre Paulisch

0

James Horner – ein Genie der Filmmusik

Genie der Filmmusik kommt bei Flugzeugabsturz ums Leben

Eine Vielzahl von Filmen hat er für uns mit ebenso eingängigen wie zu Herzen gehenden Soundtracks hinterlegt. Dabei hat er ebenso filmische Epen begleitet, wie auch Herzschmerz- und Action-Streifen. Neben dem Weltkinohit „Titanic“, für den er den kompletten Soundtrack komponierte, inklusive des Hits „My heart will go on“ von Celine Dion, zeichnete er auch für den Soundtrack von Streifen wie „Bravehart“, „Avatar“ oder „Aliens“ oder „Apollo 13“ verantwortlich. Für den Soundtrack zu „Titanic“ räumte Horner gar zwei Oskar ab. Spätestens ab diesem Zeitpunkt war er im absoluten Olymp der Filmmusik-Komponisten angekommen.

Drei Grammys und zwei Golden Globes vervollständigen die Sammlung der Auszeichnungen des Starkomponisten, der neben Filmmusik fürs Kino arbeitete er auch für Fernsehproduktionen, Kurzfilme und Dokumentationen. Sogar zu fünf Konzertwerken fand er die notwendige Inspiration. Dabei war 2015 für Horner ein sehr erfolgreiches und arbeitsreiches Jahr. Neben der Musik für zwei Kinofilme („Southpaw“ und „Wolf Totem“) und zwei Soundtracks zu Kurzfilmen und Dokumentationen („Living in the Age of Airplanes“ und „Ausschwitz – 70 Jahre danach“) schrieb er in diesem Jahr auch sein fünftes Konzertstück mit „Collage: A Concerto for Four Horns and Orchestra“.

Am Montag den 20.07.2015 ging Horner seinem größten Hobby, nach der Musik, nach. Er flog mit seiner Privatmaschine über Kalifornien. Ein Flug mit schrecklichen Folgen, denn der leidenschaftliche Hobbypilot verlor die Kontrolle und die Kleinmaschine des Starkomponisten stürzte ab. Sowohl sein Anwalt Jay Cooper als auch seine Assistentin Sylvia Patricja bestätigten wenig später, dass Horner bei dem genannten Flugzeugabsturz ums Leben gekommen ist. Weitere Passagiere waren nicht an Bord. Die Größen der Film- und Musikszene, die mit ihm in der Vergangenheit zusammengearbeitet haben, wie James Camron und Celine Dion haben inzwischen ihrer Trauer und ihrer Bestürzung über den Tod des 61 jährigen Ausdruck verliehen. Hollywood trauert um einen seiner größten Komponisten und um einen unter seinen Mitarbeitern sehr beliebten Menschen.

photcredit: By StarCards (StarCards supporter James Horner) [Public Domain], via Wikimedia Commons

Tags: , , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht